Willkommen auf der Website der Gemeinde Jonschwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Zum Nationalfeiertag: Auf einem schmalen Grat

Der bevorstehende Nationalfeiertag steht unter anderen Vorzeichen als in den Vorjahren. Die weltweite Corona-Pandemie prägt die aktuelle Situation und bringt es mit sich, dass keine "normalen" Bundesfeiern durchgeführt werden können. Auch in der Gemeinde Jonschwil wird auf eine eigentliche Feier verzichtet. Es wird ein Ersatzprogramm mit Führungen durch die Baustelle der Schulanlage Schwarzenbach angeboten. Es werden Gruppen von maximal 15 Personen gebildet; mit Maskenpflicht! Vor oder nach der Führung gibt es eine Gratis-Wurst. Die Zahl der Sitzplätze ist – mit genügendem Abstand – auf 100 Personen beschränkt. Es gibt keine Begrüssung, keine Ansprache und keine gemeinsamen Gedanken zum Nationalfeiertag. Es soll ein Kommen und Gehen geben.

Die gewählte Organisationsform dieses Anlasses zeigt das Dilemma, in dem die Behörden in den Ländern, Kantonen und Gemeinden sind. Die weiterhin latente Gefahr einer (Wieder-)Verschärfung der Pandemie mahnt zur Vorsicht. Hygiene- und Abstandsregeln sind zu befolgen. Trotzdem möchte man wieder gesellschaftliche Anlässe durchführen. Gerne hätte man wieder die gewohnten Aktivitäten im Wirtschafts- und Freizeitbereich sowie bei Reisen in die Sommerferien.

 

Wir alle müssen wohl noch während Wochen mit Einschränkungen, mit Verzicht und mit Vorsicht leben. Dabei kommt ein Gefühl auf, das der Bergsteiger bei der Traversierung eines schmalen Grates kennt: Er kann nach links abstürzen, d.h. die Pandemie flammt wieder auf. Oder er kann nach rechts abstürzen, d.h. es gibt eine Wirtschaftskrise wegen eines erneuten Lockdowns. Der Bergsteiger wendet in dieser Situation höchste Konzentration an, setzt vorsichtig einen Fuss vor den anderen und bringt so den schmalen Grat schlussendlich heil hinter sich. Irgendwann wird der Grat zu Ende sein, das Gelände wird einfacher und somit das Dasein wieder unbeschwerter. Wir hoffen, dass ein Impfstoff dem Grat ein Ende setzen wird.

 

Noch sind wir auf dem Grat. Wir müssen die Corona-Situation akzeptieren und uns im Interesse aller Mitmenschen an die bekannten Regeln halten. Gerade unser Nationalfeiertag gibt uns Gelegenheit innezuhalten und uns zu überlegen, was im Leben und für das Land wichtig ist: Gesundheit, wirtschaftliche Stabilität, gesellschaftliche Verantwortung, Sicherheit. Helfen Sie mit, an diesen Werten zu arbeiten. Helfen Sie mit, den schmalen Corona-Grat ohne Absturz hinter uns zu bringen. Das Land und unsere Gesellschaft danken Ihnen dafür.

Stefan Frei, Gemeindepräsident


Die Corona-Situation ist wie das Gehen auf einem schmalen Grat: Biancograt/Piz Bernina (2010)
Die Corona-Situation ist wie das Gehen auf einem schmalen Grat: Biancograt/Piz Bernina (2010)

Datum der Neuigkeit 29. Juli 2020