Willkommen auf der Website der Gemeinde Jonschwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Schulhausprojekt: Gestaltung wird konkret

Das Vorprojekt für die Planung der Schulanlage Schwarzenbach geht in die Schlussphase. Nach einer Besprechung von Gemeinde- und Schulrat mit den Ortsparteien und den Vereinen hat sich der Gemeinderat für eine Fassadengestaltung in Beton und vorverwittertem Holz entschieden. Der Turnhallentrakt wird so ausgestaltet, dass brandschutztechnisch eine zulässige Belegung bis 600 Personen möglich wird.

ARCHITEKTONISCH GELUNGEN
Die Generalplaner präsentierten einen Vorschlag für die Fassadengestaltung, der Beton- und vorverwittertes Holz enthält. Nach Prüfung der Kriterien Langlebigkeit, Preis und Erscheinungsbild hat sich der Gemeinde-rat für den Vorschlag entschieden. Damit wird auf einen nachwachsenden Rohstoff gesetzt, der annähernd halb so teuer ist wie beispielsweise eine hinterlüftete Fassade mit grossformatigen Platten. Für das Erscheinungsbild ist es wichtig, dass vorverwittertes Holz verwendet wird, das im Verlaufe der Jahre praktisch unverändert bleibt. Es existieren gleichartige Bauten in der Region, die ebenfalls mit vorverwittertem Holz überzeugen, beispielsweise das neue Hotel auf der Schwägalp.

FLUCHTWEGE FÜR 600 PERSONEN
Die neue Einfachturnhalle ist brandschutztechnisch für eine Belegung von 400 Personen ausgelegt, wenn bestuhlt wird. Die Fluchtwege werden allerdings auf 600 Personen ausgerichtet, was eine entsprechende Kapazität ohne Bestuhlung zulässt. Die übrige Infrastruktur (Mobiliar, Lüftung, WC-Kapazitäten, etc.) wird aber auf den Normalbetrieb ausgerichtet, um tiefe Bau- und Betriebskosten zu gewähren. Ebenfalls aufgenommen wurden Hinweise der Vereine für eine optimale Erschliessung der Warenanlieferung bei speziellen Anlässen.

ERNEUERBARE ENERGIE FÜR HEIZUNG
Geheizt wird das Gebäude mit einer Wärmepumpe/Erdwärmesonden. Ergänzend wird eine Photovoltaik-Anlage auf den beiden Flachdächern vorgeschlagen. Dazu wird momentan geprüft, ob ein Dritter die Photovoltaik erstellt und betreibt. So kann der Strom, der für die Wärmeerzeugung benötigt wird, zu einem ansehnlichen Teil auf dem Dach produziert werden. Die Investition für die Wärmegewinnung ist zu Beginn hoch, hat aber später den Vorteil von tieferen Energiekosten und wenig Wartungskosten.

AUSSENANLAGEN MIT SCHWERGEWICHTSBILDUNGEN
Die Gestaltung der Aussenanlagen wird erst während der Bauzeit im Detail geplant. Im Schulareal ist eine Schwergewichtsbildung für verschiedene Benutzergruppen vorgesehen. Östlich der Turnhalle gibt es einen roten Platz, der den sportlichen Aktivitäten dienen soll. Zwischen dem neuen Schulhaus und dem Kindergarten gibt es Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten für kleinere Kinder und ältere Personen. Zwischen dem Schulhaus und der Schulstrasse ist eine verkehrsfreie Fläche mit Hartbelag vorgesehen, die ebenfalls als Begegnungsraum gestaltet wird.

INFORMATION DER BEVÖLKERUNG
Die Bevölkerung hat Gelegenheit, die Pläne und ein Modell der Schulanlage an der Bürgerversammlung vom 28. März 2018 einzusehen. Zu Beginn der Versammlung wird über das Projekt informiert. Am 16. Mai 2018 findet eine Diskussionsversammlung zur Abstimmung am 10. Juni 2018 statt. Über die Kosten des Projektes wird Ende März 2018 orientiert.
Diskussionsabend mit Parteien, Vereinen und Ratsmitgliedern
Diskussionsabend mit Parteien, Vereinen und Ratsmitgliedern

Dokument Medientext_Vorprojekt_2018_02-22_Webseite.pdf (pdf, 119.9 kB)


Datum der Neuigkeit 22. Feb. 2018